Mittwoch, 26. September 2012

Neue Locations

In der Rubrik "Empfehlungen", gibt es wieder Zuwachs. In Wildeshausen hatte ich die große Freude, im Reitersaal auf zu spielen...


www.feten-sound.de
In den nächsten Tagen gibt es ein "Special" in der Rubrik "Empfehlungen"!
Neben den vielen gastronomischen Betrieben gibt es auch eine Vielzahl von Räumlichkeiten, die für Feiern genutzt werden können. Ob Begegnungsstätte oder Dorfgemeinschaftshaus... meine Favoriten finden in den nächsten Tagen auch den Weg in die Empfehlungsecke. Versprochen ;)

Montag, 3. September 2012

...die schönste Sandbank der Welt! Juist 2012

Nach rund einer Woche sind die Eindrücke vom "Juist-Wochenende" schon etwas gesackt. Es wird also Zeit, jetzt noch schnell etwas zu schreiben. 
Um es kurz zu machen....dies wird kein Insel-Ratgeber oder Tourismus-Führer.
Im Internet gibt es prima Seiten und zahlreiche Blogs, die das wesentlich besser übernehmen können als ich ;) ...aber fangen wir mal an!


Juist ist autofrei...fast autofrei, denn neben Notarztwagen und Arzt (die an diesem Wochenende wohl viel zu tun hatten), muss es ja zumindest eine Feuerwehr geben. Außerdem fand sich auf dem Hafengelände ein Traktor, der die Koffer- und Frachtcontainer rangierte. Das mobile Bild der Insel prägen aber Fahrräder und Pferdefuhrwerke!
Dieser Umstand machte es also nötig, dass mein Equipment für den Regattaball auf Juist in Norddeich bereits in den Container musste! Der eigene "Lastesel" blieb auf dem Festland zurück!

Die Überfahrt am Freitag war recht kurzweilig und nach etwa 80 Minuten legte das Fährschiff im Juister Hafen an. Meinen Container hatte ich die ganze Zeit im Auge behalten...irgendwie traute ich der ganzen Sache noch nicht ;) 

Nachdem wir (bevor ich es vergesse....meine Frau begleitete mich) die Fähre 
verlassen hatten und durch den Fährterminal auf den Hafenplatz gelangten, sorgte ich mich erst einmal wieder um den Technikcontainer. Aber vorher galt es noch, unsere Auftraggeberin, Unterkunftsorganisatorin und Inselführerin Julia zu finden. Nach einigem Suchen und einem Telefonat fand man sich schließlich, um dann umgehend dem Technikcontainer nachzujagen. Julia war in der ganzen Zeit dermaßen entspannt und zuversichtlich, so dass ich ebenfalls darauf vertraute, dass mit meiner Technik alles klar gehen würde.



Der Rest in Kurzform.

Koffer suchen, bis zur Unterkunft spazieren, auspacken, Kaffee trinken und kurze Einkaufstour.

Mittlerweile war es früher Abend und wir beschlossen, die Location für den kommenden Abend zu besichtigen. Die Bootshalle des Segel-Klub Juist sollte den rustikalen Rahmen für den Regattaball 2012 bilden, und die Vereinsmitglieder hatten sich mächtig ins Zeug gelegt. 




Viele fleißige Hände hatten die Bootshalle aufgepeppt. Nach einem sehr herzlichen Empfang und einem Willkommenstrunk verabschiedeten wir uns, um bei einem Abendessen in den Dünen den Tag zu beschließen. Am nächsten Morgen starteten wir dann nach einem ausgiebigen Frühstück mit dem Aufbau. Nach gut zwei Stunden war alles erledigt und der Soundcheck passte auch. Den Nachmittag nutzten wir noch einmal zum relaxen, denn die Nacht sollte ja noch lang werden. Gegen 18:30 traf ich wieder in der Bootshalle an. Kurzer Soundcheck und dann langsam auf die Feier einstimmen....


Ich mache nun mal einen kurzen Zeitsprung....


Nach der Siegerehrung ging es dann zur Sache; die quälende Frage nach dem Opener erledigte sich, als der Regatta-Sieger eine Schiffsglocke bekam...."Auf der Reeperbahn"...schoss es mir durch den Kopf und lag damit goldrichtig!
Ab diesem Zeitpunkt war die Tanzfläche eigentlich durchgehend gefüllt und die Party endete erst in den frühen Morgenstunden!
www.feten-sound.de


Um 5:15 lag ich letztendlich im Bett, um gegen 8:30 bereits wieder aufzustehen. Immerhin musste die Technik bis 11:00 wieder im Container sein. Gemeinsam mit meiner Frau ging es nach einem kurzen Frühstück zum Veranstaltungsort, wo wir dann zügig abbauten.
Ein paar fleißige Hände halfen zum Schluss noch, den Container aus der Halle zu schieben. Alles klappte innerhalb des Zeitplans, und so konnten wir den Rest des Tages noch ein wenig relaxen.
Neben Kurkonzert, Mittagessen und Strandbesuch blieb auch noch etwas Zeit zum dösen....nach der langen Nacht eine willkommene Möglichkeit sich zu erholen. Am Nachmittag besuchten wir dann noch den Yachthafen und verabschiedeten uns von den Segelfreunden bei einem Glas Alster!

Danke an die Mitglieder des SKJ, die uns so herzlich aufgenommen haben. Vielen lieben Dank an Julia Kimmel und Ulrich Löhmann...es war sehr schön mit Euch!

Und zum Schluss noch ein "Danke" an die Besucher des Regattaballs 2012. Ihr habt alles gegeben!

http://www.feten-sound.de

http://juistzeit.de

http://www.inselgoldschmiede-juist.de/

http://www.segelklub-juist.de