Donnerstag, 29. Januar 2015

Aus der Technikecke: HK Audio Premium Pr:o 08a und 210a

Nun standen im Dezember die vier Kartons endlich im Schmidt'chen Heim. Nach un-zähligen Hörproben, monatelangen Recherchen im Internet und angeregten Diskussionen mit vielen befreundeten Kollegen, fiel die Entscheidung zu Gunsten eines Systems von HK-Audio. 
Die Boxenbauer aus St. Wendel haben ja einige Produktreihen im Angebot... Elements, Linear 5, Lucas und natürlich auch noch eine große Auswahl an Großbeschallungs-lösungen. Letztendlich ist es aber die Premium Pr:o - Serie, die zukünftig für den guten Ton auf meinen Veranstaltungen sorgt.

In dieser Serie gibt es insgesamt 16 aktive und passive Lautsprecher für die unter-schiedlichsten Anwendungen, und eins haben Alle gemeinsam... diesen warmen und sehr transparenten Klang! 
Kommt es vom Holzgehäuse oder den ausgewählten Lautsprecher- Chassis? Ich will es gar nicht wissen. Für mich war dieser Klang der ausschlaggebende Aspekt, mich für diese Lautsprecher-Serie zu entscheiden.

Sehr viele Kollegen verwenden gerne die Kombination von Pr:o 12 oder Pr:o 15 und den Pr:o 18 Sub. Egal ob passiv oder als aktive Version, beschallen diese Kombinationen erfolgreich jedes Wochenende unzählige Veranstaltungen auf der ganzen Welt. Doch so sehr sich dieses Beschallungspaket dann ja eigentlich schon aufdrängt, um so un-geeigneter zeigte es sich teilweise im Vergleich zum erstellten Bedarfsplan:

- skalierbar
- leicht zu transportieren
- kompakte Abmessungen
- ansprechendes Design


Ok, die Skalierbarkeit ist natürlich bei allen Lautsprechern der Pr:o - Serie gegeben... aber Transportfreundlichkeit und zurückhaltende Abmessungen sind so gar nicht das Ding der beschriebenen Kombinationen.

Es gibt in dieser Serie aber auch kleine Vertreter. Die Wahl fiel auf die Kombination von HK Audio Premium Pr:o 08 a in Verbindung mit dem aktiven Subwoofer 210 a. Hier mal ein paar Bilder und Daten:

HK-Audio Pr:o 08a

HK-Audio Pr:o 210a

Modell

PR:O 8 A

ZuhörerSchutzhülle
Frequenzgang +/- 3 dB89 Hz – 19 kHz
Frequenzgang -10 dB63 Hz – 19 kHz
Max. Schalldruck @ 10% THD118 dB
Anschlüsse1 x Mic/Line-In, symm. 1 x XLR-Through 1 x Speakon- Parallel-Out
LautsprecherDyn. Hochtonschutz, Subsonic- Filter 35 Hz, Peak-Limiter
Basslautsprecher8"
Hochtontreiber1"
Horncharakteristik80° x 80° CD-Horn
KlangregelungTone-Regler
LimiterRMS-Limiter
EndstufenClass-D
Leistungsaufnahme600 W @ 4 Ω
HochständerflanschMonoTilt 3°
Flugpunkte2 x M8
Abmessungen (BxHxT)27 x 42 x 27 cm
Gewicht11 kg

ModellPR:O 210 SUB A


Produkt-KategorieAktive Systeme
Frequenzgang +/- 3 dB60 Hz – 150 Hz
Frequenzgang -10 dB40 Hz – 150 Hz
Max. Schalldruck @ 10% THD123 dB
Anschlüsse2x XLR Kombi Line In balanced,2x XLR L/R Out Mid/High,2x XLR Through balanced
Basslautsprecher2x 10"
Frequenzweiche75 Hz – 150 HZ, wählbar
Subsonic Filter35 Hz
Peak limiterja
RMS-Soundlimiternein
Endstufen600 W Class D – 4 Ohm
Trennfrequenz Passivweiche75 Hz – 150 HZ, schaltbar
Hochständerflansch2x M20
Rollenoptional 100 mm
Griffe2, integriert
GehäuseMDF
FrontgitterMetallgitter mit schwarzem Akustikschaumstoff
OberflächeAcryllack, Schwarz
Abmessungen (BxHxT)36 cm x 61 cm x 53 cm
Gewicht27,2 kg / 59,96 lbs.

Viel Zahlenwerk...ich weiß. 
Was bedeutet das nun im Live-Betrieb? Ich fasse mal die ersten Eindrücke ein wenig zusammen:

- Zwei 08a Lautsprecher ohne Subwoofer
Im Einsatz als "kleines Besteck", arbeiten die Tops hervorragend als Hintergrundbeschaller und für kleine Partys. Mit dem Achtzöller verursacht man kein Bassgewitter, aber es ist Bass vorhanden. Super gefällt mir die Sprachverständlichkeit und die praxisgerechte Klangregelung. Sehr nett ist die Möglichkeit, eine passive Box (z.B. eine HK-Audio Pr:o 08) zusätzlich anzuschließen. Gerade für die Beschallung von Vortragsveranstaltungen, Messen und natürlich als Sidefill ist diese Option prima. Ich persönlich empfinde den Klang der Lautsprecher als sehr warm und wenn es dann mal richtig laut sein muss (und das geht damit), dann wird die Kleine auch mal richtig "frech". Das alles mit einer bewundernswerten Leichtigkeit, hohem Durchsetzungsvermögen und sehr guter Verarbeitungsqualität.

- Zwei 08a Lautsprecher mit einem Subwoofer 210a
Der aktive Subwoofer mit zwei 10-Zoll-Chassis gibt den "Nullachtern" das passende Bassfundament so, wie ich es haben möchte. Natürlich liebe ich den Punch eines 18-Zöllers, der in den Magen fährt und Lust auf mehr macht. Klar...ein Fünfzehner kickt mehr und macht auch Radau ohne Ende, aber das brauche ich nicht. Das Entscheidende bei dem HK-Audio Pr:o 210a ist für mich das präzise und schnelle Ansprechverhalten der kleinen Chassis und der sehr runde Klang. Schnelle Bassläufe oder auch eine Double base klingen mit den kleinen Chassis wesentlicher differenzierter als mit einem großen Bassteller. 

Ob Klassik, Rock oder Charts...alles klingt sehr frisch und meine Referenzstücke (Eagles "Hotel California" live und z.B. Police mit "so lonely") haben eine extreme Leichtigkeit bekommen.Man hört und spürt den Bass in einer Art und Weise, dass man schnell die kleinen Chassis vergisst.

Ein weiterer Vorteil...kritische akustische Verhältnisse in den Locations, kann man mit solch einem Subwoofer auch sehr gut reduzieren. Wo vorher störende Brummfrequenzen in den Ecken einer Location für Missklang sorgten, hat man jetzt Ruhe. Die tiefen Frequenzen sind angenehm und wohl dosiert. 

Und mit den Abmessungen von 36 cm x 61 cm x 53 cm und einem Gewicht von 27 kg, ist der Subwoofer sehr transportfreundlich. In dieser Kombination habe ich schon 90 Gäste auf einer Party beschallt, und es waren noch genügend Reserven vorhanden.

- und mit einem zweiten Subwoofer?
...wird es noch erwachsener. Dann ist auch genug Fundament da, um gegebenfalls noch zwei zusätzliche Tops (wie bereits beschrieben als Passiv-Version) zum Einsatz zu bringen. Ich finde die Version mit zwei Tops und beiden Subwoofern auch klanglich sehr gelungen. Was man da erst einmal sieht, ist recht unspektakulär. Staunende Blicke gibt es aber beim Klang... das macht Spaß!

Mit hochkant stehenden Subwoofern, wirkt das System extrem schlank und zierlich. Mit liegenden Bässen, macht es sich nur unwesentlich breiter aber entwickelt dabei noch eine höhere Präsenz im Bassbereich. Logisch...wenn sich der Bass an den Boden "kuscheln" kann, fühlt er sich wohl und schenkt uns noch ein paar db's.


Fazit
Toll verarbeitet und klanglich genau nach meinen Vorstellungen, dazu noch transportfreundlich und flexibel einsetzbar... was will man mehr.

Bildmaterial: HK-Audio

Dienstag, 6. Januar 2015

Tipps für Brautpaare...heute: Tradition!

Manchmal dauert es halt mal ein wenig länger... ich gebe es gerne zu, dass ich ein wenig schreibfaul war. Zum Start in die neue Hochzeits-Saison geht es aber nun weiter mit den Tipps für Brautpaare. Das Thema heute: Tradition!

Gerade hier bei uns im Norden gibt es zahlreiche Traditionen rund um das Thema Hochzeit.
Da werden zum Polterabend Männer-Jeans und Frauen-BH's vergraben, Hochprozentiges als "Grabbeilage" hinzugefügt und obligatorisch werden Vorgarten und Hauseingang prachtvoll von den Nachbarn, Freunden sowie Vereinsmitgliedern und Verwandten geschmückt. Etwas ausführlicher, möchte ich aber die Bräuche und Rituale auf der Hochzeitsfeier hier einmal beschreiben.

Es klingt in den Ohren... das "Klöttern"
Wenn sich alle Gäste in der Location eingefunden haben und ihre Sitzplätze einnehmen, wird nach der Begrüßungsrede gemeinsam das Festessen genossen. Egal ob während dem Essen oder zwischen den Gängen, immer wieder schlagen die Gäste mit dem Besteck an Gläser oder Teller bis sich das Brautpaar küsst. Manchmal geht es auch während der Feier mit diesem Brauch weiter, und die Gäste machen sich einen Spaß daraus immer in dem Augenblick zu "klöttern", wenn Braut und Bräutigam möglichst nicht nebeneinander sitzen.

Der Schleiertanz
In ausgelassener Stimmung und mit guter Musik, versammeln sich um die Mitternachtszeit alle auf der Tanzfläche und stimmen mit einem romantischen Lied zum „Schleiertanz“ an. Das ist der Zeitpunkt, wo aus dem Brautpaar das Ehepaar wird. Dazu wird der Schleier der Braut (meist jedoch extra dafür besorgter Reißtüll) von ausschließlich männlichen Personen über das tanzende Brautpaar gehalten, Wer möchte, kann noch einmal mit Braut und Bräutigam unter dem Schleier tanzen. In manchen Regionen wird zuvor etwas Geld in den Schleier geworfen und damit der Tanz mit der Braut oder dem Bräuigam "erkauft". Ist dann das Lied zu Ende, zerreißen die darum versammelten Gäste den Schleier und versuchen ein Stück zu ergattern. Wer dann das größte Stück des Schleiers erwischt hat, besitzt nicht nur ein Andenken an die wunderschöne Hochzeit, sondern wird auch nach alter Sitte die nächste Hochzeit ausrichten.


Es wird Zeit für eine neue Braut
Ist der Schleier zerrissen und aus Braut sowie Bräutigam wurden Mann und Frau, wird es Zeit für den Brautstrauss-Wurf. Dazu versammeln sich alle unverheirateten Frauen auf der Tanzfläche und erwarten den Wurf des Strausses. Laut der Überlieferung, wird die Fängerin des Strausses die nächste Braut

Gibt es auch einen neuen Bräutigam?
Nach vorheriger Absprache gibt es auch die Möglichkeit, einen zukünftigen Bräutigam zu erwählen.
Die Zutaten sind: genügend unverheiratete Männer und das Strumpfband der Braut!
Im persönlichen Vorgespräch kann euch ein professioneller Hochzeits-Discjockey den genauen Ablauf erläutern... mehr wird jetzt nicht verraten.

Tipp: Verzichtet bitte auf die Versteigerung des Strumpfbandes, da dies meist sehr langatmig und teilweise auch peinlich wird!

Bevor die Hochzeitstorte präsentiert wird...
schwingen das Ehepaar, die Brautstrauss-Fängerin und der "neue Bräutigam" noch einmal das Tanzbein. Es folgt der Ehrentanz, den alle anderen Gäste schunkelnd und klatschend begleiten.


Zum Abschluss noch ein wenig Romantik 
Neigt sich das Hochzeitsfest dem Ende zu, dann ist es Zeit für den letzten Tanz am Abend – den „Kerzentanz“. Das Brautpaar eröffnet den Kerzentanz in mitten der Tanzfläche, während die Gäste sich in einem Sitzkreis drum herum versammeln. Leuchtende Teelichter sind liebevoll auf einem großen Tablett hergerichtet und finden im Mittelpunkt der Tanzfläche Platz. Nach und nach stoßen dann die Eltern und Schwiegereltern zum Tanz dazu, bis das letzte Lied des Abends das wundervolle Hochzeitsfest abschließt.

Freitag, 27. Juni 2014

Tipps für Brautpaare...heute: Der Eröffnungstanz

Der Eröffnungstanz...großes Kino oder Slapstick?

Heute geht es, wie die Überschrift bereits verrät, um das Thema Eröffnungstanz. Der Eröffnungs- oder Hochzeitstanz ist der traditionelle Startschuss in die Feierlichkeiten und sollte ein freudiges Ereignis sein...ja, sollte es auch, wenn es da nicht Gedankengänge, Fragen und Meinungen gäbe, die bei Brautpaaren regelmäßig für Verwirrung oder sogar Unverständnis sorgen. Hier nun mal ein paar Tipps, Empfehlungen und Parolen... vielleicht nicht immer ganz ernst gemeint, aber dafür ehrlich!

Beginnen wir mal mit dem gängigsten Zitat zum Thema Eröffnungstanz. Ganz oben auf der Liste steht er nämlich, der „all - time – Klassiker“:

"Oh, der Eröffnungstanz...jaaaa also...wir können das ja eigentlich nicht so richtig und müssen da vorher unbedingt nochmal einen Tanzkurs besuchen!"

So, oder so ähnlich, höre ich es sehr häufig bei den Vorgesprächen mit meinen zukünftigen Hochzeitspaaren. Beide - meist aber "ER" - wirken ziemlich unentspannt bei der Frage nach dem gewünschten Eröffnungstanz. Daher finde ich es auch recht löblich, dass zu diesem persönlichen "Himmelfahrtskommando" die professionelle Hilfe einer Tanzschule gesucht wird.
Da erhält dann das Brautpaar den nötigen tänzerischen Schliff, um die Hürde des Eröffnungstanzes zu nehmen! Aber ist das wirklich so?
Wie viel Zeit braucht es, um aus Tanznovizen das nächste Finalpaar für "Let's dance" zu schmieden? Wie kompliziert müssen die Schrittfolgen sein, um auch dem letzten Gast zu zeigen: "Seht her! Wir sind für Dich durch die "Tanzhölle" gegangen! Erstarre ehrfurchtsvoll, staune und belohne unsere Darbietung mit einem Applaus der so frenetisch ist, dass Dir nach kurzer Zeit die Haut von den Händen platzt!
Sind wir nun aber mal ehrlich...weniger ist einfach mehr! Tanzkurse sind toll und ich finde es auch sehr wichtig, dass man sich - mit den geläufigen tänzerischen Standards bewaffnet - ohne Angst auf der Tanzfläche bewegen kann. Ich bin ein bekennender Tanzschulen-Fan!

Der Eröffnungstanz hat aber eigene Gesetze!

§ 1: Das Brautpaar muss sich beim Eröffnungstanz wohlfühlen!

Wählt die Musik nach Euren tänzerischen Möglichkeiten aus!

Tipp von mir: Ein einfaches Wiegen im Takt, geht sicherlich immer. Weniger Beinarbeit ist da manchmal mehr! Langsame Musikstücke können damit prima interpretiert werden.
Und noch ein Tipp: probiert mal auf einer Tageszeitung zu tanzen. Die Zeitung einfach aufschlagen, auf den Boden legen und drauf mit Euch! Damit minimiert man die Gefahr von raumgreifenden Stampfschritten. Schaut Euch einfach in die Augen (nicht auf die Füße) und bewegt Euch einfach im Takt der Musik...eins rechts, eins links...ähnlich dem Schunkeln, nur eben recht minimiert. Lange Brautkleider verdecken eh jeden noch so akrobatisch eingeübten Tanz-Move und der Bräutigam erspart sich das lästige Mitzählen der Takte.
Und es gilt der Satz: Es ist Euer Eröffnungstanz...das muss so!

§ 2: (mal was zum Thema Musik) Es ist "Euer" Eröffnungstanz!

Verwirrt? Wenn ja, dann völlig grundlos.
Überlegt mal in Ruhe, welches Lied Euch verbindet. Gab es einen tollen Schmusesong aus der Kennenlernzeit? Welcher Titel erzeugt bei Euch ein kribbeln oder bei welchem Lied macht Ihr denn auch mal zu Hause das Radio etwas lauter?
Wichtig ist, dass es ein Song sein sollte, der Euch auch am schönsten Tag des Lebens mit Freude in den Abend starten lässt.

§ 3: Eure Gäste wollen auch mal!

Die Dauer des Eröffnungstanzes sollte recht kurz sein. Bereits nach  zwei Minuten hat sicherlich jeder Gast erkannt, wie wohl Ihr euch mit "Eurem" Lied fühlt! Dann ist es Zeit, die Eltern, Geschwister und Trauzeugen mit dazu zu holen. Vermeidet also ultralange Tänze... irgendwann wird es einfach langweilig für die Gäste. Und eigentlich wollt Ihr ja auch, dass die Hochzeit in die erste gut gefüllte Tanzrunde startet.


Sicherlich gibt es noch mehr, aber wenigstens haben wir die wichtigsten Sachen abgehakt.

Weiter geht's... auch schon häufiger gehört ist das folgende Zitat:
"Was nimmt man denn für ein Lied zum Eröffnungstanz?"
Schön! Damit ist erst einmal kein technisches Problem vorhanden, und das Tanzen liegt den Beiden im Blut.
Paragraph 2 (den hatten wir ja gerade) passt als Antwort da eigentlich ganz gut. Sollte sich aber wirklich kein gemeinsamer Song aus dem Gedächtnis lösen, haben die professionellen Hochzeits-Discjockeys immer eine Auswahl an gefühlvollen Songs im Repertoire.


Nächster Punkt zum Thema Eröffnungstanz: Crazy-wedding-dance

Bereits vor acht oder neun Jahren kam er zu uns geschwappt...der amerikanische Versuch der "Slapstick - Showeinlage für Brautpaare". Der Crazy-wedding-dance, die Kombination aus gesittetem Eröffnungsteil, dem "zufälligen" technischen Problem beim Discjockey, dem sogenannten "Break" und der anschließenden Aneinanderreihung von massenkompatiblen Partybeats, ist eine Herausforderung für alle Beteiligten.
Stundenlanges Mischen der einzelnen Musikstücke, wochenlanges Üben des Brautpaares und dann... die oftmals angestrengte und künstliche Freude bei den Hochzeitsgästen. Meiner Meinung nach passt diese Art der Eröffnung nur auf ganz wenige Paare und außerdem: Dieser Trend ist schon fast Geschichte! Und das finde ich gut!

Mal etwas kritischer betrachtet...
Eine traumhafte Hochzeitsfeier findet ihren Anfang im hektischen
Rumgehüpfe eines Brautpaares. Frisur und Kleid der Braut werden bereits bei den ersten Beats von "Mc Hammer" weit über die Belastbarkeitsgrenze strapaziert. Gleichzeitig bemerkt der Bräutigam, dass Stehkragenhemd, Anzugweste, Krawatte und Hochzeits-Jackett recht gute Isolierwerte besitzen und die Körpertemperatur bereits kurz vor dem Selbstentzündungspunkt liegt. Beide machen lächelnd weiter, fluchen aber innerlich darüber, sich für die "Sechsminutenvollpowerversion" entschieden zu haben... beim üben im heimischen Wohnzimmer lief das doch alles noch ganz prima! Kein Wunder, denn in bequemer Jogginghose und Schlabbershirt tanzt es sich nun mal leichter!

Die staunenden und verwirrten Gäste klatschen "begeistert" im Takt, während Oma, Opa und die angereiste ältere Verwandtschaft, etwas irritiert dreinschaut. Für den Discjockey ergibt sich folgendes Problem:
Was kommt nach "Vollgas"? Einen Spannungsbogen aufbauen, die Hochzeitsgesellschaft abholen und auf eine musikalische Reise mitnehmen...Fehlanzeige! Brautpaar und Gäste drehen bereits im roten Bereich...da noch einen drauf zupacken ist recht schwierig :)
Wie bereits beschrieben kann so etwas funktionieren, wenn das Brautpaar und die Gäste dazu passen...


Hier nun aber mal zum vorläufigen Abschluss mein Fazit:

Alles wird gut!
Findet Euren Song und tanzt dazu so, wie Ihr Lust habt.
Egal ob eng umschlungen, ob mit dem perfekten Walzerschritt oder auch mal „Atemlos durch die Nacht“...Hauptsache ihr habt Spaß!
Euer Hochzeits-Discjockey wird für die passende Musik und eine perfekte Ausleuchtung sorgen und somit Eure Hochzeitsfeier stilvoll eröffnen.

Beim nächsten Mal geht es um das Thema „Tradition“, und falls ich für heute was vergessen habe oder Ihr noch was zum Thema beitragen wollt, dann einfach einen Kommentar da lassen!

Also „traut Euch“ 


Donnerstag, 19. Juni 2014

Tipps für Brautpaare...heute: Sommerfeeling pur!

So, liebe Blog - Gemeinde...hier gibt es in Zukunft unregelmäßig und je nach Empfinden ein paar Tipps zum Thema "Hochzeitsfeier"!

Heute möchte ich mal etwas zum Thema "Hochzeiten im Sommer" los werden.
So ein Hochzeitstag beginnt ja schon recht früh, und viele Beteiligte werden an diesem (und dem nächsten) Tag etliche Stunden auf den Beinen sein. Gerade in den Sommermonaten ist das unter Umständen eine Strapaze, und oft erliegt die Feier dem Hitzekollaps.

Was kann man tun?
- Beginnt Eure Feier etwas später! Wer um 17:00 Uhr seine Gäste
  bei 25 Grad im Schatten zur Hochzeitsfeier bittet, wird oftmals in
  unentspannte und verschwitzte Gesichter schauen müssen.
  Es gibt sicherlich eine Möglichkeit, die Zeit etwas zu überbrücken,
  bevor es zur abendlichen Hochzeitsfeier geht. Meist sind die
  Temperaturen in den frühen Abendstunden wesentlich
  angenehmer!
- Verzichtet auf üppige und mächtige Menüs!
  Wer nach einem klassischen Vier- Gänge- Menü bereits ein paar
  Stunden später wieder mit Hochzeitstorte und Buffet punkten
  möchte, wird sich wundern, wie viel Essen übrig bleibt!
  Leichte und qualitativ hochwertige Gerichte, Salate, Obst und eine
  Auswahl an erfrischenden Nachspeisen zeigen, dass Ihr an das
  Wohl Eurer Gäste gedacht habt!
  Dann werden auch die Hochzeitstorte und das Mitternachtsbuffet
  sicherlich später gut angenommen.
- Versucht es Euren Gästen so angenehm wie möglich zu machen!
  Schaut bei der Auswahl der Location mal nach der Klimatisierung
  oder einem nutzbaren Außenbereich. Für professionelle Hochzeits-
  Discjockeys ist es kein Problem, auch im Außenbereich eine
  dezente Beschallung zu realisieren. Man muss nur darüber
  gesprochen haben 
  Lieber Bräutigam! Es ist ehrenwert und zeugt von großem
  Durchhaltevermögen, wenn das Jacket auch bei Temperaturen
  knapp unter dem Siedepunkt eisern getragen wird. Die männlichen
  Gäste der Hochzeitsfeier werden es Ihnen danken, wenn Sie den
  Beweis wahrer Härte und unerschrockener Männlichkeit, nicht
  allzu lange aufrecht erhalten.
- Zeitliche Flexibilität... An einem heißen Sommertag muss man
  nicht streng nach Protokoll verfahren! Vielleicht können ja Spiele,
  Vorträge und Einlagen der Gäste vorgezogen werden.
  Somit hat das Brautpaar später beim Eröffnungstanz
  nicht mehr so mit der Hitze zu kämpfen, und auch den Gästen
  macht das Feiern bei "zivilisierten" Temperaturen sicherlich mehr
  Spaß.
  Sicherlich gibt es noch mehr nützliche Tipps und Erfahrungen...dann gerne als
Kommentar! 

Ein professioneller Hochzeits - Discjockey hilft gerne bei der Realisierung Ihrer "Traumhochzeit" , steht mit Rat und Tat zur Seite und sorgt für eine unvergessliche Feier.

Das nächste Mal geht es um das Thema "Eröffnungstanz"!





Montag, 2. Juni 2014

Neues im Bereich "Meine Empfehlungen"!

Hallo ihr Lieben,

mittlerweile geht es in die "Sonnenmonate" (freu*), und ich habe in meinen Empfehlungen noch ein paar neue Location eingepflegt. 
Ich freue mich natürlich auch riesig auf Kommentare und Rezessionen... 

Falls Ihr nicht das Kommentarfeld nutzen wollt, könnt Ihr auch gerne über meine Internetseite 

http://www.feten-sound.de/  oder http://www.wedding-dj-ostfriesland.de Kontakt mit mir aufnehmen. 

Euer Hochzeits - DJ im Norden wünscht Euch sonnige Tage und unvergessliche Feiern!

...rock the crowd




Montag, 31. März 2014

News im März!

Unter der Rubrik "Meine Empfehlungen" gibt es Neuigkeiten... einfach mal reinschauen!

Hochzeitsfeier in Hage, "Friesischer Hof"


Eine tolle Location und...



...Ausgelassenheit bis in den Morgen!









Mittwoch, 18. Dezember 2013

Immer auf dem neuesten Stand... versprochen!

Wer es noch nicht mitbekommen hat...

feten-sound gibt es jetzt auch als App!
Kostet nix, tut nicht weh und bringt die aktuellen Neuigkeiten direkt auf Euer Smartphone!